Allgemeine Geschäftsbedingungen der Solarwaterworld AG

Die aufgelisteten Bedingungen sind Bestandteil des zwischen dem Mieter und der Solarwaterworld AG geschlossenen Chartervertrages.

 

1. Auftragserteilung

Ein Auftrag gilt als erteilt mit der Abgabe der Auftrags- oder Buchungsbestätigung. Mit Abgabe werden die  nachstehenden Geschäftsbedingungen anerkannt. Der Vertrag gilt als abgeschlossen, wenn der Vermieter den Auftrag schriftlich bestätigt oder die vereinbarte Leistung innerhalb des verabredeten Zeitraums ausführt. wurde
Alle Änderungen und mündliche Nebenabsprachen bedürfen der Schriftform.
Schriftlich bestätigte Preisangaben sind grundsätzlich verbindlich und verstehen sich zuzüglich der gesetzlich geltenden Mehrwertsteuer.

 

2. Zahlungsbedingungen

Alle Zahlungen sind, soweit nicht anders vereinbart auf das angegebene Geschäftskonto einzuzahlen.
Bei Eingang der Auftragsbestätigung/Chartervertrages ist vom Kunden eine Anzahlung in Höhe von 50 % des zu erwartenden Rechnungsbetrages
zu leisten. Um das Schiff zu reservieren. Das Schiff wird erst mit Eingang der Anzahlung von 50% geblockt – und kann so lange vom Vermieter weiterhin angeboten werden.Fahrtantritt erfolgt nach Eingang der Restrechnungssumme.
Andersweitige Zahlungsmodalitäten sind nur bei vorheriger schriftlicher Zustimmung verbindlich. Dabei anfallende zusätzliche Kosten gehen zu Lasten des Kunden
Kommt es zum  Zahlungsverzug, ist der Vermieter nach einer schriftlichen Nachfrist von 14 Tagen berechtigt vom Chartervertrag zurückzutreten, oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen.

 

3. Rücktritt vom Chartervertrag

Verlangt der Kunde aus Gründen, die nicht vom Vermieter zu verantworten sind, den Rücktritt vom Vertrag, so hat er die Stornierungskosten zu tragen:

• bei schriftlicher Auftragserteilung oder Stornierung eines bestehenden Chartervertrages 10% des Gesamtbruttopreises, mindestens jedoch 50,- € Bearbeitungsgebühr

• zwischen 28 und 14 Tagen vor Chartertermin 50% des Gesamtbruttopreises

• zwischen 13 und 1 Tag vor Chartertermin 70% des Gesamtbruttopreises

• am selben Tag ist auch bei Nichtantritt der Gesamtbruttopreises zu entrichten

4. Versicherung

Die Charterboote und Schiffe sind Vollkasko sowie Haftpflicht versichert. Für vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführte Schäden haftet der Kunde in vollem Umfang.

 

5. Mietgut

Der Vermieter trägt dafür Sorge, daß dem Kunden ein betriebssicheres und funktionsfähiges Charterboot übergeben wird.
Treten während der Mietzeit Störungen oder ein Schadensfall auf, hat der Vermieter dafür Sorge zu tragen, dass Störungen, die Betriebsfähigkeit des Bootes beeinträchtigen, ohne schuldhaftes Verzögern behoben werden.
Behebt der Vermieter gemeldete Schäden ohne schuldhaftes Verzögern, so hat der Kunde keinen Anspruch auf Minderung des Mietpreises.
Kann der Vermieter aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, dem Kunden das gemietete Boot nicht zur Verfügung stellen, so ist er berechtigt, ein gleichwertiges Boot zu übergeben oder den gesamten Mietpreis zurückzuerstatten. Darüber hinausgehende Ersatzleistungen sind ausgeschlossen.

 

6. Nutzung des Mietgutes

Das Mietgut darf nur bewegt werden, wenn der verantwortliche Bootsführer an Bord ist.
Die Nutzung des Bootes und das Verhalten an Bord hat nach den allgemeinen, anerkannten Regeln der Seemannschaft und den Bestimmungen der BinSchStrO. zu erfolgen.

 

7. Fremdaufträge

Für Fremdaufträge, die durch uns organisiert werden, berechnen wir einen Aufschlag von 10%.

 

8. Haftung

Eine Haftung wegen Vertragsverletzungen aus höherer Gewalt, Aufruhr, Streik und Aussperrungen wird ausgeschlossen. Schadensersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung, wegen Nichterfüllung, aus positiver Vertragsverletzung, aus Verschulden bei Vertragsabschluß und aus unerlaubter Handlung sind sowohl gegen den Vermieter als auch gegen seine Erfüllungs- bzw. Verrichtungsgehilfen ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde.

Gerichtsstand ist Berlin

Sollten einzelne Bestimmungen nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Die ungültige Regelung wird durch eine Klausel ersetzt, die dem wirtschaftlich Gewolltem am nächsten kommt.